ROLLPOWER

Wieso braucht es ROLLPOWER?

Der Grund, wieso ich 1999 ROLLPOWER ins Leben gerufen habe, sind "Hürden" und "Wassergräben", die mir persönlich auffallen, seit
ich selber das Leben als Mobilitätsbehinderter erlebe (1987-93 mit Gehhilfen, ab 1993 aus der Rollstuhlperspektive).
Auch ich habe mich sehr lange nicht getraut, am öffentlichen Leben teilzunehmen. Teils aus Hemmungen, teils aus "Was - Wie - Wo???".

Wenn man bei "Bekannten Institutionen" um Informationen oder Hilfe nachfragte, kam meistens die traurige Antwort:

UNS LIEGEN HIERZU KEINE UNTERLAGEN VOR,
Sie müssen selber ...!

Das will und kann ich nicht akzeptieren!
Es gibt so viele Mobilitätsbehinderte, die gerne was unternehmen wollen, aber ohne Informationen ..?
Dies muss sich ändern! Ihre Infos sind gefragt!!!

Vorbei sollen Fragen sein:
  • Wie ist die Zufahrt?
  • Komme ich überhaupt hinein?
  • Hat es ein stufenlos erreichbares WC?
  • usw.
Nicht nur in der OSTSCHWEIZ (nein, in der ganzen Schweiz) fehlen hilfreiche Informationen für ältere oder behinderte Menschen aller Altersgruppen mit Mobilitätsproblemen. 

Man muss auch Randgruppen aus der Isolation führen und ihnen Mut zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben machen.

Gute Information bedeutet Hilfe zur Integration!

Ich suche:


Alle Informationen, die eine mobilitätsbehinderte Person sonst nirgends findet. Beginnend beim rollstuhlgängigen Restaurant/Hotel über das Museum, zum Sportverein, dann vom "gefundenen" Urlaubsort weiter zur "behindertenfreundlichen" Politik. Welche Tipps/Hilfsmittel kennt ein anderer, die den Alltag erleichtern... und und und
Es gibt riesigen Informationsbedarf !!


Meine Ziele, Pläne und Wünsche:

Das Ziel von mir ist es, mit ROLLPOWER eine Informationsstelle für Mobilitätsbehinderte allen Alters zu schaffen, wo es nicht nur gängige Infos über allgemeine Dinge gibt, sondern effektive Hilfe und Unterstützung in jeder erdenklichen Situation.

ROLLPOWER will echte Informationen und vorurteilslose Bewertungen von Einrichtungen und ähnlichem bieten.

Da ROLLPOWER völlig privat aufgezogen ist, bin ich auf das Verständnis und Entgegenkommen der einzelnen Betriebe und Institutionen angewiesen. Auf Grund meiner bisherigen Interventionen habe ich sehr viel positives aber leider auch negatives Verhalten erlebt.

Ich will ROLLPOWER zur Informationsquelle Nummer 1 für Mobilitätsbehinderte in der Schweiz machen. Da es bis dahin jedoch noch ein sehr weiter und steiniger Weg ist, hoffen ich auf Mithilfe sowohl von Betroffenen, Interessierten, Institutionen, Medien und Behörden.

Der Wunsch von ROLLPOWER wäre eine problemlose Zusammenarbeit, sowohl mit den öffentlichen als auch mit den privaten Stellen.

Vielleicht den einen oder anderen Sponsor, damit ich auch weiterhin alle Informationen kostenlos zu Verfügung stellen kann.